EPA: Wirtschafts-partnerschaftsabkommen

Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (engl. Economic Partnership Agreement, kurz EPA) entstanden im Zuge des Cotonou Abkommens. Sie werden zwischen der EU und einzelnen Ländergruppen wie südliches, westliches oder zentrales Afrika einzeln vereinbart. Sie regeln Handel und Investitionen zwischen den Vertragspartnern und sollen zu nachhaltiger Entwicklung, sowie zur wirtschaftlichen Integration der AKP-Staaten auf regionaler wie auch auf globaler Ebene beitragen. Politische Aspekte, wie der Kampf gegen Korruption und Klimawandel sind ebenfalls Teil der Zusammenarbeit. In den letzten Jahren wurde die Vereinbarung zudem an aktuelle politische Verhältnisse angepasst und durch Aspekte wie Sicherheitspolitik und Klimawandel erweitert.